Einbau
Abwasserschachtprogramm

Beim Einbau sind die Anforderungen der EN 1610 sowie nationaler Regelwerke zu beachten. Vor dem Einbau sind die Bauteile auf Unversehrtheit zu prüfen. Die Abwasserschachtsegmente werden mit integrierten Anschlagelementen geliefert, die ein sicheres Handling auf der Baustelle gestatten.

Setzungen verhindern mit Abwasserschacht - Systemen

Die Gründung der Abwasserschächte hat nach EN 1610 so zu erfolgen, dass Setzungen weitestgehend ausgeschlossen werden können. Die Abwasserschächte können bei setzungsunempfindlichem Baugrund auf ein gut verdichtetes und planebenes Sand-Kies-Bett gesetzt werden. Eine zusätzliche Sauberkeitsschicht aus Magerbeton bzw. Betonestrich ist zu empfehlen.

Maßnahmen bei setzungsempfindlichen Böden

Für setzungsempfindliche Böden ist ggf. eine Stahlbeton-Bodenplatte nach Vorgabe des Planers vorzusehen. Die Schachtauflagerung muss dabei immer auf einer planebenen Oberfläche erfolgen. 

Das Abwasserschachtunterteil ist auf das Auflager zu setzen und gemäß den Planungsvorgaben auszurichten. Zum Versetzen der Abwasserschachtbauteile sind Hebezeug und Lastanschlagmittel entsprechend der Bauteilgewichte zu wählen. Die Bauteilgewichte sind auf Lieferschein und Bauteil ausgewiesen.

Regeln für das Aufsetzen und Abdecken

Das Aufsetzen von Aufsatzstücken und Abdeckplatten hat so zu erfolgen, dass Beschädigungen ausgeschlossen sind. Die Dichtungselemente sind beidseitig vor dem Zusammenfügen mit KeraMat Gleitmittel zu versehen. Bei der Montage ist im Falle von integrierten Steigelementen die Anordnung im Steiggang zu beachten. 

Ausgleichsringe und Abwasserschachtabdeckungen sind nicht im Lieferumfang enthalten und müssen zur Erreichung der Endhöhe bauseits nach Herstellerangaben aufgesetzt werden. 

Abwasserschachtanschluss und Gelenkstücke

Für Abwasserschachtanschlüsse sind zur gelenkigen Aufnahme unterschiedlicher Setzungen zwischen Kanalleitung und Schacht Kurzrohrstücke in Form von Gelenkzulauf (GZ)- bzw. Gelenkablauf (GA) aus dem Rohrprogramm einzusetzen. 

Die Verfüllung der Baugrube um den KeraPort Schacht hat nach EN 1610/ DWA-A 139 lagenweise zu erfolgen. Wir empfehlen zur Verfüllung bei Eignung die Verwendung des Aushubmaterials. Die Korngröße sollte im unmittelbaren Schachtbereich auf 40 Millimeter begrenzt werden. Zur Verdichtung sind geeignete Verdichtungsgeräte zu wählen.  

Hinweise zur Funktionsweise von Gelenkstücken bei verschiedenen Bewegungszuständen finden Sie in unserem Handbuch.