RIMINI – MASTERPLAN FÜR SAUBERES MEER UND ANPRECHENDES STADTBILD

Der Strand von Rimini ist eine Legende: Über 15 Kilometer streckt er sich schnurgerade an der Adria entlang, gespickt von 40.000 Sonnenschirmen und eingerahmt von einer sehr beliebten Strandpromenade, von Diskotheken bis zu gehobenen Restaurants alles bietet, was das Touristenherz begehrt. Nun erhält er eine zeitgemäße, umweltschonende Abwasser-Infrastruktur.

Lange als „Teutonengrill“ bespöttelt und später von einer Algenplage heimgesucht, hatte sich die Kommune zu einem radikalen Schritt entschlossen: Jeglicher direkte Eintrag von Abwasser ins Meer soll unterbunden werden, um die Wasserqualität nachhaltig zu verbessern. Über einen Zeitraum von 10 Jahren wird in Rückhaltebecken, Abwassertrennung und die Sanierung des veralteten Kanalsystems investiert. Die Nachhaltigkeit der Lösung ist ein wichtiges Kriterium.

Das Projekt wird von der Hera Group koordiniert, einem Zusammenschluss von 11 regionalen Versorgungsunternehmen. Die Tochter Heratech beauftragte nach einer öffentlichen Ausschreibung die CPL Polistena mit einem wichtigen Teilstück von 1.250 Metern Länge. Steinzeug-Keramo konnte hier als Projektpartner mit dem natürlichen Material Steinzeug auf ganzer Linie überzeugen, denn das Vorhaben ist auf Langlebigkeit, Robustheit und Umweltfreundlichkeit ausgerichtet.

Widerstandsfähige Rohre mit langer Lebensdauer überzeugten die Projektpartner

Im März 2019 begannen die Bauarbeiten für den Abschnitt, bei dem die Sanierung des Abwassernetzes Hand in Hand mit der optischen Aufwertung des Küstenboulevards geht: Nach Abschluss der Arbeiten erhält die Promenade einen neuen, repräsentativen Straßenbelag.

In offener Bauweise erfolgte die Verlegung von Steinzeugrohren mit den Maßen DN 200 FN 40 in einem Sandbett zwei Meter unter Straßenniveau. In dieser Tiefe steht an Küstenorten wie Rimini bereits Grundwasser an, das häufig mit aggressiven Salzen angereichert ist.  Ein weiteres Argument für die auch chemisch äußerst widerstandsfähigen Rohre.

Bei dem 2-Millionen-Euro-Projekt wurden insgesamt 50 Tonnen Material verbaut und 60 Privathäuser entlang der Strecke an die Kanalisation angeschlossen.



Bauherr:
Heratech

Auftragnehmer: (ausführendes Unternehmen)
CPL Polistena

Zuständiger Gebietsleiter (Steinzeug-Keramo)
Daniele Balducci